Notfallmanagement als Teamaufgabe erfordert Training

Am Wochenende von 4. bis 5. Februar 2016 fand im Seminarhotel Novapark in Graz ein Advanced Life Support Provider Kurs des European Resusciation Councils (ERC) in Kooperation mit dem Krankenhaus der Elisabethinen GmbH Graz und dem Fortbildungsanbieter Med-STA statt.

Der Advanced Life Support Provider Kurs ist eine europaweit einheitlich strukturierte Ausbildung und vermittelt alle theoretischen und praktischen Fertigkeiten, um als Teamleiter den Herz-Kreislauf-Stillstand bei Erwachsenen zu behandeln.
Es gibt im gesamten Kurs nur einen Vortrag, denn der Kurs besteht – wie alle Kurse des ERC in Österreich – fast ausschließlich aus simulationsbasierter Praxis und Workshops. Der Kurs dauerte 2 Tage und ist warintensiv. Ein Instruktor betreut drei Teilnehmer, damit ist eine enge und effektive Betreuungsrelation gegeben. Auftretende Fragen können unmittelbar mit den Spezialisten im Mentoring oder in Kleingruppen geklärt werden. Am Ende des Kurses erfolgt eine schriftliche Prüfung (MCQ) sowie eine praktische Prüfung.

Intensives Training für alle Mitarbeitenden

Das Krankenhaus der Elisabethinen Graz trainiert in Kooperation mit dem Fortbildungsanbieter Med-STA nun seit mittlerweile 5 Jahren alle Mitarbeiter im patientennahen Bereich (Ärzte, Pflege und Therapie) strukturiert im ERC Immediate Life Support Kursformat. Dieses Format richtet sich an MitarbeiterInnen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, welche regelmäßig mit Notfällen konfrontiert werden könnten und beinhalten die Versorgung bis zum Eintreffen eines Notfallteams. Alle MitarbeiterInnen durchlaufen jährlich dieses Kurskonzept, der Erreichungsgrad im patientennahen Bereich ist mit annähernd 100% österreichweit einzigartig.

Zusätzlich zu diesen strukturierten ERC-Kursen finden im Krankenhaus der Elisabethinen videoassistierte Prozessoptimierungs- bzw. Notfallsimulationstrainings statt. Diese Trainings finden, unterstützt von hochmodernster Technik, im unmittelbaren Arbeitsbereich der Mitarbeiter in Hochrisikobereichen, wie OP- und Simulationszentrum und Intensivstation statt. Das Krankenhaus wurde für sein Engagement in diesem Bereich bereits 2013 als Finalist für den steirischen Qualitätspreis Salus2013 und den Austrian Patient Safety Award sowie als Salus2015-Finalist ausgezeichnet.

13 der 24 Teilnehmer des diesjährigen ALS Provider-Kurses kamen vom Krankenhaus der Elisabethinen in Graz aus den Bereichen Anästhesie, Anästhesiepflege, Intensivpflege und Innere Medizin.
Wir gratulieren allen frisch gebackenen ALS-Providern zum erfolgreichen Kursabschluss!



Teilen |



Zurück