Kostenbeitrag

gem. § 74  Stmk. Krankenanstaltengesetz 2012 - StKAG

Von sozialversicherten PatientInnen, die eine stationäre Behandlung  (dies trifft auch auf einen tagesklinischen Aufenthalt zu) in der allgemeinen Gebührenklasse  in Anspruch nehmen, ist ab 1.1.2016 ein Kostenbeitrag in der Höhe von € 9,48  (dies beinhaltet € 1,45 für den Steiermärkischen Gesundheitsfonds, € 0,73 für den Patientenentschädigungsfonds und € 7,30 für den Kostenbeitrag) pro Pflegetag  zu entrichten.

Sofern eine Mitversicherung  vorliegt, beträgt der Satz pro Pflegetag € 18,10. Ausgenommen davon sind: Mitversicherte  der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA), der Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) sowie der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA).

Die Versicherten der Sozialversicherungsanstalt der Bauern müssen in jedem Fall den Satz € 18,10 pro Pflegetag entrichten.

Der Beitrag ist pro Patient für maximal 28 Kalendertage pro Kalenderjahr  zu entrichten. Der Betrag ist auch für den Aufnahme- und Entlassungstag zu entrichten.  Erfolgt die Aufnahme und Entlassung innerhalb von 24 Stunden, so ist dieser Kostenbeitrag nur einmal zu entrichten. (Ausnahme: bei SB (10% ) Rechnungen - z.B. Bauernk., GKK-Mitvers... - hier sind immer 2 Tage zu verrechnen.)

Ausgenommen von der Pflicht zur Leistung eines Kostenbeitrags sind (gem. § 74 StKAG):

  1. Personen, für die bereits ein Kostenbeitrag nach anderen bundesgesetzlichen Regelungen  geleistet wird (die Entrichtung einer Sondergebühr gilt nicht als Kostenbeitrag und bewirkt keine Gebührenbefreiung);
  2. Personen, die Anstaltspflege im Falle der Mutterschaft  bzw. im Krankheitsfall im Zusammenhang mit der Mutterschaft oder als Folge der Niederkunft in Anspruch nehmen;
  3. Personen, die zum Zwecke einer Organspende  stationär in Anstaltspflege sind;
  4. Personen, für die eine besondere soziale Schutzbedürftigkeit  gegeben ist:
    4.1  Personen, die nachweislich  von der Rezeptgebühr  nach den sozialversicherungsrechtlichen Vorschriften befreit sind;
    a.)  Ohne Antrag :
      - PensionistInnen im Bezug der Ausgleichs- oder Ergänzungszulage
      - bei einer anzeigepflichtigen übertragbaren Krankheit
      - Zivildiener und deren Angehörige
      - AsylwerberInnen in Bundesbetreuung
      - BezieherInnen einer Mindestsicherung
    b.)  Auf Antrag :
      - Personen, deren monatliches Nettoeinkommen* € 882,78 für Alleinstehende oder € 1.323,58 für Ehepaare bzw. Lebensgemeinschaften nicht übersteigt;
      - Personen, denen infolge von Leiden und Gebrechen besondere Aufwendungen entstehen und deren monatliches Nettoeinkommen* € 1.003,16 für Alleinstehende oder € 1.504,07 für Ehepaare bzw. Lebensgemeinschaften nicht übersteigt.

*Zu beachten : Die angeführten Richtsätze erhöhen sich um € 136,21 für jedes mitversicherte Kind. Für das Nettoeinkommen ist auch das Einkommen eines mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehegatten/eingetragene/r PartnerIn oder Lebensgefährten zu 100 % mit zu berücksichtigen. Das Einkommen sonstiger mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen ist nur zu 12,5 % anzurechnen.

  4.2   Personen, die nicht rezeptgebührenbefreit sind, deren monatliches Nettoeinkommen aber unter dem Richtsatz der Ausgleichszulage (€ 882,78 für Alleinstehende, € 1.323,58 für Ehepaare/oder eingetragene Partner, € 136,21 als Richtsatzerhöhung für jedes Kind, dessen Nettoeinkommen € 324,69 nicht erreicht) liegt, das sind Ausgleichszulagenbezieher, Sozialhilfeempfänger, Lehrlinge u.a.

Die Pflicht zum Nachweis der sozialen Schutzbedürftigkeit obliegt den PatientInnen (Einkommens- bzw. Pensionsbestätigung und Bestätigung der Gemeinde über das Familieneinkommen und Vermögen).  Die Berechnung für eine eventuelle Befreiung erfolgt gem. Pkt. 4.1.b.)

Da der Kostenbeitrag spätestens am Ende der stationären Behandlung zu bezahlen ist, bitten wir Sie um Verständnis dafür, dass wir am Entlassungstag um Begleichung des Kostenbeitrages ersuchen.

Öffnungszeiten der Patientenaufnahme:
Montag bis Mittwoch 7.00 bis 15.45 Uhr
Donnerstag 7.00 bis 16.00 Uhr
Freitag 7.00 bis 13:00 Uhr

Weitere Infos dazu:

http://www.kages.at/


Zurück